Weinbar:

 

Das ursprüngliche Kerngebäude besitzt einen sehr großzügigen Keller, der hauptsächlich als Technikraum genutzt wurde. Auf Grund eines vorangegangenen Neubaus konnte die Technik in diesem für das gesamte Hotel untergebracht werden. Ein kleines Juwel kam zu Vorschein, das nach einer neuen Nutzung verlangte.
Herr Marco Liebermann hat in Österreich erfolgreich die Sommelierprüfung abgelegt, was lag näher als den vorhandenen Gewölbekeller zu einer Weinbar auszubauen. Die räumlichen Strukturen waren vorhanden und mussten nur den baurechtlichen Belangen angepasst werden. Es wurde ein zweiter Zugang geschaffen. Der vorhandene Boden musste ausgebaut und durch eine neue Bodenplatte ersetzt werden.
Die Erfahrungen mit der Akustik in einem Gewölbekeller zeigten, dass hier sehr sorgfältig geplant werden musste. Es wurde ein Resonanzzone in Form einer dreiviertel Tonne und dem Gewölbe angepasste Konstruktion eingebaut. Die Wände wurden neu verputzt und Teile des optisch ansprechenden Mauerwerkes wurden sichtbar gelassen. Da der Raum keine Fensteröffnung besitzt wurde ein indirektes Lichtsystem entwickelt, das die Einbauteile der Tonne und die Einrichtung unterstützt.

Die Möblierung ist reduziert und flexibel gestaltet, sodass auch Nutzungsvariationen in Form von Seminaren und Veranstaltungen möglich sind.